Rückblick

 

Auf zur Pilgermesse nach Biebesheim - Pfarrer Fillauer schwenkt traditionell am Jakobustag das Botafumeiro-Fass.

Am Mittwoch, 25.07.2018 um 18.30 Uhr lädt Pfarrer Stephan Fillauer - wie jedes Jahr zum Jakobstag - Pilgerinnen und Pilger sowie Interessierte ein in seine Kirche St. Maria Goretti, in der Jahnstraße 19 in Biebesheim am Rhein. Während der stimmungsvollen Pilgermesse zu Ehren des Apostels schwingt - wie in der Kathedrale von Santiago de Compostela - ein Weihrauchfass durch den Kirchenraum. Im Anschluss an die Messe gibt es im Pfarrhaus bei Gaumenfreuden mit Camino-Bezug Gelegenheit zum Austausch unter Pilgerfreundinnen und -freunden. Delegato-Mitglieder und Interessierte sind herzlich eingeladen. PKW-Mitfahrgelegenheiten können gern vermittelt werden. Natürlich kann Jede/r auch individuell nach Biebesheim fahren. Damit Pfarrer Fillauer für die Bewirtung im Pfarrhaus planen kann, bitten wir um kurze Anmeldung per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. In Seeheim, Floriansring 16, starten wir im PKW-Konvoi um 17.45 Uhr.

 

 

Kloster Lorsch: mit Werkstatt Sonne und Delegato das Unesco Welterbe erleben

Nur wenige Kilometer vor unserer Haustür liegt das kulturgeschichtlich einzigartige Ensemble Kloster Lorsch. Am Freitag, 27. Oktober 2017, laden die Seeheimer Vereine Werkstatt Sonne und Delegato ein, dass Unesco Kulturerbe im Rahmen einer umfassenden Führung zu erleben. Dazu zählen

- die Königshalle, die Karl der Große im Jahre 774 vor Augen hatte, als er mit Gefolge und Familie an der Weihe der Klosterkirche teilnahm,

- die Fragmente der Basilika aus dem 13. Jahrhundert auf dem begrünten Gelände, das die Ausmaße des frühmittelalterlichen Klosterhügels anschaulich macht; teils gehen wir entlang an 500 Meter erhaltener, uralter Klostermauer

- die Zehntscheune, in der die archäologischen Funde betrachtet werden können,

- der Kräutergarten als Verbindung zum berühmten Lorscher Arzneibuch, der bedeutenden Rezeptsammlung aus dem letzten Jahrzehnt des 8. Jahrhunderts,

- das Gelände des noch älteren Vorgängerklosters Altenmünster von 764, fussläufig in unmittelbarer Nachbarschaft gelegen,

- und – wenn die Zeit reicht – Lauresham, einem karolingischem Herrenhof nachempfunden, wo wir einen authentischen Einblick erhalten, wie das Zusammenleben, wie Handwerk, Ackerbau und Viehzucht im 8. Jahrhundert funktionierten.

Unsere Gruppe darf sich darauf freuen, von Elmar Ullrich geführt zu werden. Er ist tief verwurzelt im Lorscher Gemeinwesen, in der Geschichte und den Geschichten, die er anschaulich zu vermitteln versteht. Es gibt zwei Treffpunkte: Teilnehmer/innen, die sich an den PKW-Fahrgemeinschaften ab Seeheim beteiligen, treffen sich um 13.15 Uhr im Floriansring 16. Die individuell Anreisenden kommen um 14.00 Uhr direkt vor die Königshalle im Zentrum Lorschs. Die Kosten betragen € 7,-- und werden vor Ort entrichtet. Anmeldungen bitte bis zum 10. Oktober an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Conny Herpel-Mattutat                                  Jörg Mattutat

Werkstatt Sonne                                          Delegato

Die Königshalle in Lorsch, liebevoll restauriertes Klerinod aus karolingischer Zeit

 

 

Auf dem Caminho Português

Caminho Português - das klingt wie Musik, jedenfalls wenn es von Portugiesen ausgesprochen wird. Auf unserer "Autopilgertour" vom 20.-27.06. haben wir - sozusagen in umgekehrter Richtung - hinein geschnuppert in den zweitbeliebtesten aller Jakobswege. Unsere Route führte uns von Santiago und Labacolla nach Padron und Pontevedra. Weiter ging es nach Ponte de Lima und Rubiaes. Hier haben wir Vereinsgründungsmitglied und Pilgerlegende Helmut Henningsen besucht, der sich dort niedergelassen hat und eine sehr besondere Pilgerherberge betreibt, die Quinta das Leiras, siehe: http://www.quintadaleiras.com/photos.htm. Unvergesslich bleiben wird uns der Abstecher über Rio Frio und Ponte da Barca in den Nationalpark Peneda-Geres, Auf dem Rückweg haben wir uns in Valenca und Tui umgesehen, bevor wir uns in der Kathedrale von Santiago vom Caminho verabschiedet haben. Die Bilder unserer Fotogalerie zeichnen unseren Weg chronologisch nach.

 

 Pfingsten 2016 auf dem Cammino di Francesco

Die tiefen Eindrücke der Italienreise zu Pfingsten wirken nach. Unter Fotogalerie zeigen wir Impressionen der Tour, die uns über Bozen zunächst zwei Tage auf den "heiligsten aller Berge" - wie die Franziskaner sagen - in das Kloster La Verna und nach Arezzo geführt hat. Über Citerna und den Templo di Clitunno ging es weiter nach Spoleto mit seinem berühmten Dom und der spektakulären Ponte di Torri. Dann folgte der Höhepunkt der Reise, der zweitägige Aufenthalt bei Fra Bernardino auf seiner Romita di Cesi, dem ur-franziskanischen Kloster, das er vor 25 Jahren - in Nachfolge des Franz von Assisi - eigenhändig wieder aufgebaut hat. Es war Bereicherung und Vergnügen, Fra Bernardino wieder zu treffen und mit ihm und den Freundinnen und Freunden der Romita ein großes Jubiläumsfest zu feiern. Ad multos annos, Fra Bernardino. Ad multos annos, Romita di Cesi. Auf der Rückfahrt haben wir den Campo di Altissimo, ein Bildhauer-Camp bei Carrara, gegenüber des Mamorsteinbruchs von Michelangelo besucht. Mehr Informationen über den Cammino di Francesco zeigt die Beschreibung unserer Delegato-Pilgertour 2014 unter Projekte.